Über uns

Als Menschen haben wir das Bedürfnis, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und uns über die Dinge, die uns wichtig sind, zu verständigen. Das ist überall so und auch notwendig, im Privatleben, wie im Beruf. Wo sich Auftraggeber und Auftragnehmer begegnen und Projekte besprechen, planen und realisieren, da dient Sprache als Mittel der Verständigung.

Korrekt verwendete Sprache schafft Vertrauen, denn die Parteien, die einen Auftrag mit allen Rechten und Pflichten verhandeln, wollen sichergehen können, dass ihre gegenseitigen Interessen auch zuverlässig in einem Vertrag sowie in allen weiteren Dokumenten niedergelegt werden.

Es ist translations matter ein Anliegen, mit unserer Arbeit dazu beizutragen, dass Ihre Informationen bei Ihren Geschäftspartnern und darüber hinaus nicht nur richtig, sondern auch verständlich ankommen! 

Beruflicher Werdegang (1985 - heute)

Im Sommer 1985 legte Frau Gay-Breitenbach die Staatliche Prüfung als Fremdsprachenkorrespondentin ab. Bis Ende 1996 war sie angestellt tätig und hat im wesentlichen Berufserfahrungen bei einem Büromaschinenhersteller, der englischen Kapitalbeteiligungsgesellschaft 3i, der englischen Privatbank S.G. Warburg und einer Unternehmensberatung gesammelt. 
  
1997 machte sie sich selbständig. Ihr Angebot bestand in temporärer Sekretariatsunterstützung; ihre wesentlichen Auftraggeber waren Anwaltskanzleien, bei manchen handelte es sich um kleine, hochspezialisierte sog. Anwaltsboutiquen, aber die Mehrzahl waren international aufgestellte Kanzleien, deutsche und amerikanische, die über viele Angestellte verfügten und die in den wesentlichen Wirtschaftszentren der Welt vertreten waren. Sie unterstützte die unterschiedlichsten Dezernate (Gesellschaftsrecht, M&A, Steuerrecht, den American Desk, Arbeitsrecht) und auch Notare und lernte vieles kennen. Eine weitere Gruppe ihrer Auftraggeber waren Banken. Im Gegensatz zu dem ständigen Geschäft, das sie durch die Anwaltskanzleien erhielt, wurde sie bei den Banken als Urlaubsvertretung im Sekretariat eingesetzt.
 
Mitte 2006 wagte sie den Wechsel von der temporären Sekretariatsunterstützung hin zum Übersetzen. Frau Gay-Breitenbach startete mit Rechtsübersetzungen. Finanz-, Energie-, Umweltübersetzungen sowie von Drucksachen und Anderes gehören heute ebenfalls zu ihrem Portfolio. Frau Gay-Breitenbach hält sich durch das Lesen öffentlich verfügbarer Texte auf dem Laufenden und nimmt in unregelmäßigen Abständen an relevanten Fortbildungen teil. 

Weiterbildung 

Deutsches Anwaltsinstitut (DAI)

2-Tages-Seminar „Contract Drafting“ (Englisches Recht)
Tag 1: Contract Drafting 
Tag 2: Private Company Acquisitions 
Teilgenommen an folgenden Tagen: 

16.-17. März 2001 in Köln;

16.-17. Februar 2007 in Bochum;

18.-19. Januar 2008 in Heusenstamm;

17.-18. September 2010 in Heusenstamm.

VHS Frankfurt 

 18. – 22. Juli 2012: „Legal Contracts in English“. 

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) 

  • 27. Januar 2012: „Übersetzen von Urkunden“ (Frankfurt); 
  • 21. März 2012: Thema: „Datensicherheit und Datensicherung“ (Frankfurt); 
  • 19. April 2012: Vortrag von Frau Rechtsanwältin Ursula Weddig über „Trennung und Scheidung bei internationalen Ehen“.
    Veranstalter: ISUV (Wiesbaden); 
  • 5. Mai 2012: „Einführung in die Rechnungslegung – Bilanzen, Jahresabschlüsse, Geschäftsberichte“ (Leipzig); 
  • 21. März 2015: Seminar „Vertragsgestaltung“ von RA Bauch (Aschaffenburg). 

Fachverband der Berufsübersetzer und Berufsdolmetscher e.V. (ATICOM

6. – 7. September 2014: Seminar: “English Law for Legal Translators: Criminal Law & Employment Law” (Düsseldorf). 

Bund der Steuerzahler Deutschland e.V. (BdSt) 

  • 10. Februar 2015: Vortrag Betriebsprüfung (Wiesbaden); 
  • 12. Februar 2015: Vortrag Bilanzanalyse – Die eigene Bilanz lesen – verstehen – gestalten (Groß-Gerau).